mich versteckt

Ich habe mich im Leben oft versteckt.. Zum Beispiel hinter Gedanken, Worten und Begriffen.

Als Kind habe ich gelernt, welches Wort zu welchem ´Realitätsausschnitt´ passt. Im Studium habe ich gelernt, mit welchem Begriff man welche Erscheinung korrekterweise bezeichnet. Seitdem kann ich einigermaßen gut Erscheinungen Begriffe und Wörter überstülpen und sie so be-greifen (Begriff => be-greifen => mit der Hand nach etwas greifen).

Nur eins merkte ich seitdem nicht (da Begriffe und Wörter entweder unsichtbar sind (wenn ich sie spreche) oder abseits der Dinge und Erscheinungen schwarz auf weiß (Papier oder Bildschirm) stehen (wie hier, wenn ich sie schreibe..)): Sie stellten sich unsichtbar zwischen mich und die Realität, verkleideten, verdeckten sie.. Aber in Wahrheit verkleidete ich mich mit ihnen, um mit der Realität nicht in Berührung zu kommen, die Realität auf Distanz zu halten. Obwohl: Ich habe mich früher auch besonders gerne hinter dem Schweigen versteckt. Es gab also viele Versteckspiel-Varianten..

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.